Maria-Eich

Zeittafel

 

– Zwischen 1710 und 1712: Die Schmiedssöhne Franz und Kaspar Thallmayr stellen eine Muttergottesstatue in den Hohlraum einer Eiche.

– 1732 bis 1734: Nach mehreren Gebetserhörungen wird eine hölzerne Kapelle gebaut, um den Betern Schutz vor Wind und Wetter zu bieten.

– 1742: Bau eines gemauerten Kirchengebäudes, das durch die Freigiebigkeit des Barons von Ruffini erweitert wird.

– 18. Mai 1768: Einweihung einer Kapelle durch den Freisinger Bischof Johann Theodor.

– 1775: Die Kapelle erhält zwei Glocken.

– 1745: Neben der Kapelle wird eine Klause errichtet.

– 1780: An der Westseite werden ein Freialtar und eine Kanzel aufgestellt. Die Kapelle selbst wird durch zwei Seitenkapellen mit eigenen Altären zu einer kreuzförmigen Anlage erweitert.

– 1790: Die Klause wird durch einen Schulraum erweitert.

– 1804: Die Schule wird im Rahmen der Säkularisation wieder aufgehoben.

– August 1805: Bei einem Gewitter zerstört ein Blitz die Eiche, die hinter dem Altar durch das Dach ins Freie ragte. Sie wird abgesägt, das Dach wird geschlossen.

– 1843 und 1846: Der Freialtar und die Kanzel werden an die witterungsgünstige Ostseite verlegt.

– 1953: Der Augustinerorden übernimmt die Wallfahrtsseelsorge in Maria Eich und errichtet ein kleines Kloster.

– 1958 bis 1965: Die Augustiner bauen zusätzlich zur Kapelle eine Wallfahrtskirche für Gottesdienste im Winter.

– 8. Dezember 1958: Weihbischof Johannes Neuhäusler weiht die Kirche ein.

– 2007/08: Die Wallfahrtskirche wird umgebaut, neu gestaltet und von Weihbischof Siebler eingeweiht.

– 2013/2014: Umfassende Renovierung der Gnadenkapelle

– 3. August 2015: Einweihung eines Klanggartens mit dem Namen Seelengärtlein

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close